Karte Schottland

Wie alles begann

Die Idee, einen Whiskyclub zu gründen, wurde am 04.07.99 von einem kleinen Kreis angehender Genießer geboren. An diesem Tag wollten wir mit drei Paaren zum Hamburger Galoppderby, aber ein heftiges Unwetter vermasselte das geplante Vorhaben. So an das Haus gefesselt, konnten die drei Slaínte-Gründerväter später an dem Tag ihre gemeinsame Vorliebe für Single Malt entdecken. Als ich voller Stolz eine Buddel aus meinem Geburtsjahrgang präsentierte, war es einer dieser merkwürdigen Zufälle, dass die beiden (männlichen) Gäste aus dem gleichen Jahrgang stammten. Genau zu diesem Zeitpunkt wurde dann beschlossen, dass man zu gegebener Zeit mal ein Tasting veranstalten sollte, um dem herrlichen Destillat gebührend Tribut zu zollen. Schon einen Monat später war es dann soweit, dass die Zeit gegeben war.

Ausgerechnet an einem Freitag, den 13. (August 1999) habe ich dann das erste Tasting mit den "Junx" durchgeführt. Da ich auf dem Gebiet der Single Malts schon etwas bewandert war, habe ich den Eleven die Welt dieses vorzüglichen Destillats näher gebracht. Neben Glenlivet und Talisker, sowie drei Glenmorangies mit Finish in einem Sherry-, Port-, bzw. Madeirafass (damals noch ein bahnbrechend neues Konzept: Fass-Finish … tss tss tss so'n neumod'schen Kram…) kam auch ein ganz merkwürdiger Tropfen von so ner komischen kleinen Insel im Westen Schottlands auf den Tisch. Und aussprechen konnte man weder den Namen der Destille noch den der Insel zu Anfang so richtig. Wer hatte damals schon was von einer Insel namens Ei-Lah (Islay) bzw. ner Buddel Lafreug (Laphroaig) gehört?!? Kam beim ersten Tasting auch gar nicht gut an, dieser Geschmack mit einer Mischung von Teer, Seetang und altem Öl... Aber das sollte sich relativ (na gut: sehr) schnell ändern, denn schon das vierte Tasting wurde als reines Islay-Tasting ausgelobt :-)

Mal abgesehen von diesem modrigen Geschmack fand das Konzept allgemein Gefallen, so dass es danach im 2-Monats-Rhythmus mit unterschiedlichen Themen für jedes Tasting weiter ging. Um die Ausgaben zu Beginn in Grenzen zu halten, wurden jeweils Miniaturen von den gewählten Abfüllungen besorgt und gerecht aufgeteilt.

Beim neunten Tasting, das auf diese Art und Weise durchgeführt wurde, hatten wir dann vom 12-jährigen Scapa sowohl die Miniatur, als auch zufällig die Original-Abfüllung dabei. Als wir den Quercheck (Miniatur vs. Original) machten, mussten wir feststellen, dass die Miniaturen (also zumindest beim Scapa) geschmacklich sehr von der Originalabfüllung abwichen. Damit war dann auch beschlossen, dass bei den nächsten Tastings keine Miniatur-Abfüllungen mehr im Sortiment sein sollten. Und ebenfalls beschlossen wurde, den Kreis der Teilnehmer zu erweitern, um genügend Abnehmer für die normal-grossen Abfüllungen zu haben.

Mitglieder im Club kamen und gingen - aber seit 2015 hat sich die Anzahl der Slaíntaner auf einen Stand von 10 festen Mitgliedern eingependelt, die sich zwischen 4 und 6 Mal im Jahr zum Tasting treffen.

Hier die Abfüllungen von den "Tastings der ersten Tage":

1. Tasting am 13.08.1999

(come-together)

2. Tasting am 08.10.1999

(all-region-tasting)

3. Tasting am 03.12.1999

(2nd all-region)

4. Tasting am 04.02.2000

(Islay-Tasting)

5. Tasting am 13.04.2000

(Speyside Tasting)

6. Tasting am 26.06.2000

(non Scot Whisk(e)ys)

7. Tasting im August 2000

(Highland-Tasting)

8. Tasting im Oktober 2000

(Midland-Tasting)

 

Leider sind die Aufzeichnungen der Abfüllungen verloren gegangen

 


9. Tasting am 18.12.2000

(Orcadian-Tasting)

 

Ab 2001 kann man dann die Tastings unter dem Menupunkt Tastings nachlesen.