Karte Schottland

Gläser und Glasformen

Auf dieser Seite möchte ich die verschiedenen Glasformen vorstellen, und versuchen, die Auswirkungen des Glases auf den Whisky-Genuss zu beschreiben.

Für mich geben vier Faktoren den Ausschlag, ob mir ein Glas gefällt - oder eben nicht :

Es sind -wie immer- rein subjektive Beurteilungen von mir, die keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit haben.

Ich habe für jeden dieser Aspekte Punkte von 1 (schlecht) bis 10 (Höchstwert) vergeben.
Das Aussehen habe ich bisher von 8 Personen (5, 3) bewerten lassen und nachher den normalen Durchschnitt gezogen (daher die "krummen" Werte).

Ich habe bewusst auf eine Addition dieser Werte verzichtet, weil bestimmte Werte für unterschiedliche Anforderungen unerheblich sind. Jeder kann für sich entscheiden, was bzw. welcher Wert für ihn in dem Moment wichtig ist (und ob er/sie meiner Bewertung folgen will).

Die Aromaübertragung habe ich an einem Nachmittag für alle Gläser nacheinander vollzogen - danach fühlte ich mich fast so, als ob ich einige Gläser wirklich getrunken hätte - jetzt kann ich nachvollziehen, was die Master-Blender in den Destillen für einen Job machen...

Für das Tasten habe ich mir dann (natürlich) etwas mehr Zeit gelassen. Wie Ihr sehen werdet, bin ich damit NOCH IMMER nicht ganz fertig geworden. Um die einzelnen Gläser trotzdem möglichst objektiv beurteilen zu können, bin ich immer vor dem Tasten von gleichen Grundbedingungen ausgegangen, die wie folgt aussehen :

Daher dauert das auch so lange, bis ich endlich alle Werte zusammen habe ;-)

Generell kann ich allerdings sagen, dass ich Gläser in drei Gruppen aufteilen kann :

  1. diejenigen, die sich besonders gut zum Nosen eignen
  2. diejenigen, die sich besonders gut zum Tasten eignen
  3. diejenigen, die nur "besonders" aussehen, und keine aussergewöhnlichen Eigenschaften für nosing oder tasting aufweisen

Diejenigen Gläser, die sich besonders gut zum Nosen eignen, weisen in der Mitte des Glases eine Verdickung auf, und werden zur Öffnung hin dann wieder wesentlich schmaler. Überrascht hat mich hier das Glenlivet-Glas, dem ich solche Aromawiedergabe subjektiv nicht zugetraut hatte.

Für reine Tasting-Gläser ist es wichtig, eine möglichst grosse und geschwungene Öffnung zu haben, damit sich schon kleine Mengen an Flüssigkeit schnell im Mund/Rachenraum verteilen können.

Nach der ganzen Vorrede wollt Ihr jetzt von mir bestimmt einen Vorschlag hören :
Mein (derzeitiger) Favorit ist tatsächlich der Spiegelau Snifter, da er das Aroma sehr gut überträgt (hat von mir 9 Punkte bekommen), aber trotzdem durch die vergrösserte und geschwungene Öffnung eine hervorragende Geschmackswiedergabe leistet.
Und nebenbei sieht der auch noch schick aus (sagt auch meine Frau...) !

Ein Klick auf das Bild zeigt eine Vergrösserung des Glases.
Wenn Ihr mit dem Mauszeiger über dem Glasnamen stehen bleibt, wird ein Datenblatt mit den Werten des Glases eingeblendet.